Wir trauern um Hansjörg Malonek

Hansjörg Malonek war unser Tanzland-Partner in Waldkraiburg, wo er über zwanzig Jahre verantwortlich war für das "Haus der Kultur".

Seinem großen und nachhaltigen Engagement für die Künste hat der Tanz und das Programm "Tanzland" viel zu verdanken. Mit ihm konnte eine beispielhafte Tanzland-Kooperation in Waldkraiburg realisiert werden. Er verstarb zu früh am 21. August 2018. Wir werden ihn nicht vergessen.

TANZLAND auf dem INTHEGA-Theatermarkt 2018 in Bielefeld

Erneut war TANZLAND in diesem Jahr mit einem Informationsstand auf dem INTHEGA-Theatermarkt in Bielefeld vertreten.
Die Besonderheit in diesem Jahr: Mit einem 20-minütigen Showcase eröffneten zwei TANZLAND-Projekte die diesjährige Verleihung des INTHEGA-Preises.

Bremerhafen Wolfsburg Hameln Gütersloh Arnsberg Düren Eschborn Aschaffenburg Villingen-Schwenningen Vöhringen Neuburg Waldkraiburg Winsen Wolfenbüttel Herford Staßfurt Offenburg Metzingen Fürstenfeldbruck Aalen

Wenn Sie mit der Maus über die auf der interaktiven Karte verzeichneten Städte fahren, können Sie die Partner-Ensembles sehen. Mit einem Klick auf den Namen der Stadt bekommen Sie weitere Informationen.

DIE ZUKUNFT DES TANZES

Am 21. und 22.09.2018 fand in Essen die Tagung

DIE ZUKUNFT DES TANZES: KÜNSTLER*INNEN -  KOLLEKTIVE -  KOOPERATIONEN statt.

Die Gesellschaft ist in Bewegung – sind wir es auch?

Gemeinsam diskutierten Tanzschaffende über die Zukunft des Tanzes; fragten nach neuen Verortungen, Öffnungen von Räumen und sich verändernden Organisationsformen. Im Mittelpunkt standen die Künstler*innen, die den Tanz immer wieder vorantreiben und neu erfinden. Sie gaben unter anderem in Speed-Meetings, Diskussionsrunden und Kurzvorträgen einen Enblick in ihre Erfahrungen und Ausblicke auf das, was vor uns liegt.

Zeitgenössischer Tanz
jenseits der Metropolen

Die 13 Gastspiel-Kooperationen aus der ersten Förderrunde wurden durch acht weitere Partnerschaften ergänzt, die in den kommenden Jahren ein intensives Tanz- und Vermittlungsprogramm in kleineren Städten anbieten werden.

Die Jury – bestehend aus Dr. Christiane Theobald, stellvertretende Intendantin des Staatsballetts Berlin, Tarek Assam, Ballettdirektor des Tanzcompagnie Gießen und Werner Müller, Intendant des Inthega-Theaters Fürth – stellte fest, dass es in dieser zweiten Förderrunde gelungen ist, auch kleine Bühnen zu aktivieren, die bisher nur sehr selten oder gar keinen zeitgenössischen Tanz gezeigt haben.

Der Fonds TANZLAND fördert nachhaltige Gastspiel-Kooperationen zwischen den Bespieltheatern der INTHEGA sowie den festen und freien Tanzensembles. Jede einzelne Gastspielkooperation kann bis zu maximal 120.000 Euro Förderung erhalten, ist mehrjährig angelegt, beinhaltet mehrere Gastspiele und eine intensive Vermittlungsarbeit vor Ort, die sich mit lokalen Partnern vernetzt.
Damit gewinnen die Ensembles ein neues Publikum und damit größere Sichtbarkeit in der Fläche. Die Bühnen in kleineren Städten erhalten die Möglichkeit, zeitgenössischen Tanz regelmäßig anbieten zu können und ihre Besucher durch verstärkte Publikumsarbeit und Vermittlungsangebote mit dem Tanz vertraut zu machen.
So leistet TANZLAND einen aktiven Beitrag für eine nachhaltige Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits der Metropolen.

2018 können keine neuen Anträge mehr gestellt werden.