Fragen und Fakten

Wer kann eine Förderung durch TANZLAND beantragen?

Anträge können gestellt werden von den Theatern, die in der INTHEGA organisiert sind, das ist die Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e. V. (INTHEGA). Sie können den Antrag stellen, wenn sie ein Tanzensemble gefunden haben, dass mit Ihnen eine Gastspielkoopation eingeht.

Gibt es Einschränkungen?

Die Ensembles müssen Produktionen mit mindestens sechs Tänzer*innen anbieten und mit einem gefestigten künstlerischen Team arbeiten, so dass abzusehen ist, dass sie auch in den nächsten Jahren Ensembleproduktionen anbieten werden.

Warum richtet sich TANZLAND nur an die Bühnen der INTHEGA?

Die INTHEGA Bühnen sind Bespieltheater, die in Städten und Gemeinden außerhalb der Metropolen liegen. Viele von ihnen bieten bisher wenig oder gar keinen zeitgenössischen Tanz an. Das möchte TANZLAND ändern: genau diese Städte und Gemeinden möchte TANZLAND ermutigen, neue Erfahrungen mit zeitgenössischem Tanz zu machen. So kann ein Publikum außerhalb der Großstädte Tanz erleben.

Kann eine Gastspielbühne auch mehrere Ensembles einladen und durch TANZLAND fördern lassen?

Nein, diese Möglichkeit sieht das Programm nicht vor. TANZLAND fördert und wünscht eine kontinuierliche Arbeit von einer Bühne mit einem Ensemble, damit ein Team entsteht: Ein Team, das sich gemeinsam Ziele setzt und erreicht, das sich kritisch befragt und eng zusammen arbeitet und so zu nachhaltigen Ergebnissen kommt.

Können die Gastspiele für die INTHEGA Bühne neu bearbeitet oder adaptiert werden?

Ja. Sollte ein Gastspiel einer Produktion gewünscht werden, die sich technisch nicht auf der INTHEGA Bühne realisieren lässt, ist es möglich, das Stück zu adaptieren. Die Adaptionskosten zählen zu den Gastspielkosten. 

Was muss die einladende Bühne für das TANZLAND-Gastspiel leisten?

Die einladende Bühne stellt ein spielfertiges Haus zur Verfügung und sichert die Gastspiele organisatorisch ab. Ebenso sorgt sie für eine hohe Sichtbarkeit der Gastspiele. Dazu gehört die Bereitstellung von Räumen, Technik, Personal, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus beteiligen sie sich mit mindestens 20% der Gesamtkosten der Gastspielkooperation. 

Was ist neben den Gastspielen noch Gegenstand der Förderung?

Begleitende Veranstaltungen aus dem Bereich Tanzvermittlung und Publikumsarbeit, die das Interesse und die Neugier an zeitgenössischem Tanz fördern. 

Welche Rolle spielen diese begleitenden Veranstaltungen für die Antragstellung?

Eine große. Denn die Entwicklung neuer Vermittlungsangebote in Zusammenarbeit mit Akteuren und Institutionen am Gastspielort ist ein wichtiger Aspekt von TANZLAND. Die von TANZLAND geförderten Gastspielkooperationen zeichnen sich durch ihre Arbeit mit dem Publikum vor Ort aus und sollen in dieser Hinsicht modellhaft wirken.

Wie bildet sich ein Tanzland-Team?

Anrufen. Anschauen. Vorbei fahren. Kennenlernen. Adressen und Kontakte der möglichen Ensembles und INTHEGA-Bühnen finden sich im TANZLAND-Reader und auf der TANZLAND-Homepage.

Welche Kosten werden durch die Förderung übernommen?

Pro Antrag kann eine Summe von bis zu 120.000 Euro beantragt werden. Hiervon stehen bis zu 100.00 Euro für die anfallenden Gastspielkosten zur Verfügung und bis zu 20.000 Euro für Vermittlungsprojekte und begleitende Publikumsarbeit. 

Die Gastspielkosten bilden sich analog zu den Regelungen des Nationalen Performance Netz aus den Honoraren, den Reisekosten, den Veranstaltungskosten, den Kosten für die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sowie den Kosten für Vermittlungsprojekte. 

Kann eine durch TANZLAND geförderte Kooperation auch von anderen Stiftungen oder beispielsweise NPN gefördert werden?

Durch andere Stiftungen ja, aber nicht durch NPN. Zitat aus den Fördergrundsätzen: 

Die Förderung durch den Dachverband Tanz Deutschland im Rahmen des Förderprogramms Tanzland ist ausgeschlossen, wenn der Antragsteller für die Kofinanzierung der Projektmittel (vgl. Punkt 1.) bereits Förderung von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) oder einer von dieser ständig geförderten Einrichtung erhält (z.B. Hauptstadtkulturfonds, Fonds Darstellende Künste, Nationales Performance Netz). 

 

Stand: 12.07.17

 

Anmerkung: 

Zusammensetzung der Mindesthonorare  Nationales Performance Netz

Für das Nationale Performance Netz sind die aufgeführten Positionen sind obligatorisch. Die Mindestsätze dürfen nicht unterschritten werden! 

Verpflegungsgeld für Darsteller*innen/ Manager*innen/ Techniker*innen:

mind. 18,- EUR pro Person/ pro Tag (max. 24,- EUR pro Person/ pro Tag)

Probenhonorar für Darsteller*innen:

mind. 500,- EUR pro Darsteller (max. 750,- EUR pro Darsteller)

Abendgage für Darsteller*innen:

mind. 50,- EUR pro Darsteller*innen/ pro Vorstellung (max. 300,- EUR pro Darsteller/ pro Vorstellung)

Tageshonorar für Techniker*innen:

mind. 100,- EUR pro Techniker*in/ pro Tag (max. 350,- EUR pro Techniker*in/ pro Tag)

Organisationskostenpauschale:

mind. 400,- EUR (max. 1.000,- EUR)